Ihr Warenkorb

 
 

 

* Die Geschichte von Sassnitz als Marine-Stützpunkt

* Die Geschichte von Sassnitz als Marine-StützpunktHans Steike, Manfred Halle, Ralf Lindemann
 
Art.Nr.:1594

 
inkl. MwSt (7%)

Warenkorb

Verlag: TENNEMANN media
1. überarbeitete Neuauflage Juli 2018
136 Seiten, gebunden, Hardcover
zahlreiche, erstmals veröffentlichte s/w Abbildungen
Format: 21 x 29,7 x 1,3cm
ISBN 978-3941452-62-6

 

Obwohl Sassnitz nie ein „reiner“ Marinestützpunkt war, so ist seine einstige militärische Bedeutung über die Jahrzehnte durchaus vorhanden.

Dieses Buch bietet erstmals einen beeindruckenden Überblick über die Geschichte von Sassnitz als Marinestützpunkt. Der Bogen spannt sich von der kaiserlichen Marine, Reichsmarine, Kriegsmarine über den Neuanfang nach 1945 mit der Seepolizei, Volkspolizei, den Seestreitkräften bis hin zur Volksmarine der DDR.

Einmalig ist das umfangreiche Bildmaterial des Buches, wenn man bedenkt, dass von Militäreinrichtungen zu allen Zeiten schon aus Gründen der Geheimhaltung oft sehr wenige fotografische Ablichtungen vorhanden sind.

Den Autoren, die zum Teil als ehemalige Berufssoldaten oft selbst am Standort Sassnitz tätig waren, ist es zu danken, dass ein wichtiges Stück der Militärhistorie von Sassnitz, von Rügen, ja von Deutschland, nun in einigen Teilen akribisch aufgearbeitet wurde.

Das Buch „Die Geschichte von Sassnitz als Marine-Stützpunkt“ ist eine Fundgrube für Historiker, Interessierte und zu unterschiedlichen Zeiten selbst in Sassnitz „Dienende“.

 

Zum Geleit:
Ich habe für dieses Buch lange nach geeigneten Mitstreitern gesucht, und in Hans Steike von der Marinekameradschaft KSS e.V. Rostock-Warnemünde und Ralf Lindemann gefunden. Beide haben mit ihren früheren Untersuchungen zum Thema den Grundstein für dieses Werk gelegt. Dieses Buch soll der Versuch sein, die Geschichte der Marine von 1900 bis 1990 in Sassnitz widerzuspiegeln. Wir sind uns bewusst, dass noch viele geschichtliche Lücken bleiben werden. Danke an alle, welche an diesem Buch mitgewirkt haben. Ohne die zahlreiche Unterstützung wäre es uns nicht gelungen.
Manfred Halle